Vernissage Interaktives „Come Together“

2021-07-31T21:00:00

  Tage

  Stunden  Minuten  Sekunden

bis

Am 31.07.2021 von 21:00 Uhr bis 22:30 Uhr auf folgendem Link:


https://spatial.chat/s/kunstroute-2021




5 Räume – Unterschiedlich Gestaltet –

Fotos/Malerei/Video:



Raum 1


Grusswort


Bezirksbürgermeister Volker Spelthann


Vorsitzende Bunker k101/ MdL Gabriele Hammelrath



Raum 2


Ernst Hupke Werk 2.1


Es ist darüber hinaus auch die Suche nach der Ästhetik – einer idealen Proportionierung – des Goldene Schnitts, die ihn immer wieder herausfordert, sowohl in seiner Malerei als auch in seinen Skulpturen. 
Die bevorzugten Werkstoffe für seine Skulpturen sind Holz, Stahl und Bronzeguss, isoliert oder im Dialog miteinander. Seine schöpferische Kraft fließt dabei dinglich in seine Skulpturen ein. Sie sind Ausdruck seiner körperlichen und emotionalen Kraft gebündelt in einer konkreten Situation unter bestimmten Rahmenbedingungen und damit Ausdruck dieses Kontextes, entstanden in einem dynamischen Prozess als Zeugnis dieses Prozesses. 
Es ist auch Suche nach der, dem Material innewohnenden Form. Das dort Verborgene sichtbar zu machen, reizt ihn, geleitet von seiner Intuition und einer Ahnung eines übergeordneten Zusammenhangs der Dinge. Er hat die Begabung, das in eine Sprache umzuwandeln, die die anderen verstehen können. Das Verborgene wird für den Betrachter erlebbar. 
Seine Holzskulpturen entwirft Ernst Hupke nicht als fertige Objekte, sondern sie formen sich während der Bearbeitung. Das Stück eines Baumstammes mit Rinde und Astlöchern wird in einem Akt der Performance in Stücke gesägt. Die Holzmaserung gibt die Form vor. Die Stücke werden dann von ihm in Beziehung zueinander gesetzt, gespalten, geschliffen, gedreht, gewendet, versetzt. Es sind dynamische Bewegungen, Stellungsvariationen, veränderte Blickwinkel aus denen die fertige Skulptur hervortritt. Kettensäge, Spaltkeil, Winkelschleifer (Flex) sind dabei vorrangig seine Werkzeuge. Die fertige Skulptur trägt bewusst noch die abgeschabte Farbe des Spaltkeil. Diese feine zarte Spur roter und blauer Farbe, kaum sichtbar, ist Zeugnis des kraftvollen Spaltens, die Holzskulptur in ihrer Vollendung ganz Gefühl, Emotion, Ausdruck der Energie und Kraft der Bearbeitung. 
Stahlblech als Ausgangsmaterial bildet für Ernst Hupke einen Kontrapunkt zum Holz. Er biegt diese Stahlbleche mit Hilfe einer Rundwalze oder unter Einwirkung von Hitze (z.B. mit einer Lötlampe) nach seinen Vorstellungen und beugt sich dabei immer wieder bewusst dem Material, das in einem kommunikativen Prozess mit ihm seine Form entfaltet. Das Biegen ist ein kontrollierter Vorgang mit unkontrolliertem Ergebnis. Die Oberflächen seiner Stahlskulpturen und den Bronzegüssen behandelt Ernst Hupke mit dem Schweißgerät, Lötmetallen und Ölen. Diese heiß behandelten rauen, farbig schillernden Oberflächen stehen in Kontrast zu anderen kühlen, glatt polierten, hochglänzenden Oberflächen. 
Skulpturen, die aus mehreren einzelnen Teilen bestehen bilden für Ernst Hupke nur temporäre Einheiten, die miteinander kommunizieren. Herausgehoben aus dem bloß Materiellen, bloß Dinglichen stellt er sie immer wieder beliebig zueinander in einen andersartigen energetischen Zusammenhang. Ernst Hupke bezieht dabei den Betrachter ein, er rechnet mit dem Auge des Betrachters, das ihn bei der Suche nach der perfekten Ansicht begleitet. Im Augenblick der Betrachtung entsteht eine übergeordnete Sichtweise und damit eine neue Erkenntnis. Der Betrachter ist bei mehrteiligen Skulpturen explizit aufgefordert mitzuwirken und die einzelnen Teile in immer wieder neue spannende Zusammenhänge zu stellen. 
Die Arbeiten Ernst Hupkes verdichten Bodenständigkeit, Kraft, Harmonie und Ästhetik zu einem Ganzen als Expression einer subjektiven Gefühlslage gebunden im Wesen des Materials.

http://www.kunstbaustellen.eu/


Lyrik von Frollein Suomi

I am a daydreamer, not because I don’t have a real life, but because I choose to have many. Let me show you..

I AM MY OWN MUSE.
•brave but not adventurous woman🤸🏽‍♂️
•proud mother🛼
•passionate artist🎨and in love🖤
art couple: @suomi_malte_art🪢

https://www.facebook.com/frolleinsuomiart/

https://www.instagram.com/frolleinsuomi



Raum 3

Ezekiel -Visualisierungsperformance

Ezekiel ist das Pseudonym, unter dem alle eigenen künstlerischen Tätigkeiten in die Unterhaltungsbranche und dem Kunstgewerbe subsummiert werden. Angefangen als DJ in Bereich Techno Musik im Jahr 2015, mit Auftritten in den wesentlichen Wichtigen Klubs der Region, hat sich das Ganze bereits ausgeweitet über drei dokumentarische Kunstfotoausstellungen bis hin zu derzeit der Moderation von zwei jeweils monatlichen Internet TV Formaten und der anstehenden Ausweitung als Producer elektronischer Musik. Seit 2020 aktives Mitglied bei der Planung und Ausführung der Kunstroute-Ehrenfeld und der Kunstroute-Sued.

https://www.instagram.com/mr_high_t/

https://www.facebook.com/EzekielArtworks


Der Kölner Rapper BISI

Im Leben von Rapper und Sänger BISI war Musik immer die treibende Kraft. Aufgewachsen in Halver, einem kleinen Ort in der Nähe von Lüdenscheid, bemerkte er schnell, dass Musik etwas in ihm auslöste: Eine Sehnsucht, der er nachgehen musste. Zunächst spielte er als Kind Posaune im Kirchenorchester, bis er durch die frühen Platten von Samy Deluxe und Sido seine große Liebe zum Rap entdeckte. Daraufhin begann er, erste Texte zu schreiben und mit seinen Crew-Kollegen Tracks zu recorden. Da diese irgendwann nach Köln zogen, siedelte auch BISI 2016 in die Domstadt über.
“Ich nehm’s wie’s kommt und mach das Beste draus”
Hier arbeitet er mit seinen Jugendfreunden zusammen. In Köln-Mülheim feilt er an seinem Sound, der sich durch akkordlastige Synthesizer-Melodien, tiefe Bässe und den Einfluss von Soul und Punk aus der Masse der Hip Hop-Songs hervortut. Auch textlich liefert BISI einen erfrischenden Konterpart zu den klischeebeladenen Kassenschlagern Rapdeutschland: BISI rappt nicht von Autos und leichten Damen, nicht von Markenklamotten und auch nicht darüber, dass er ganz generell der Coolste sei.
BISI hat diese postpubertären Männerfantasien nicht nötig: “Viele finden meine aktuelle Mucke zu weich, weil ich nicht von Waffen und Drogen rappe”, so der Künstler: “Ich habe aber genug gesehen und einfach keine Lust mehr, mich damit zu beschäftigen.”
Gesehen und erlebt hat BISI tatsächlich mehr, als man seiner souligen Gesangsstimme anhört: Nach einer Kindheit in gutbürgerlichen Verhältnissen, kam es zum Absturz, auf den Aufenthalte im Obdachlosenheim und Psychiatrien folgten. Auch in diesen schwierigen Lebenssituationen war es die Musik, die den jungen Sprachkünstler dabei half, sich wieder aus dem Sumpf aus Narkotika und Kriminalität zu erheben. Heute verarbeitet er diese Erfahrungen in nachdenklichen Songs, denen man das hinein geflossene Herzblut anhört.
“Sag mir nicht was ich tun soll, ich weiß was gut für mich ist!”
“Mein Anspruch an meine Musik ist, dass ich mit ihr Herzen erreichen möchte”: Durch dieses Statement macht BISI klar, dass sein Rap trotz moderner Klangbilder doch in den Grundideen des Hip Hops aus der Golden Era verankert ist: Es geht um Ehrlichkeit, Authentizität, um die thematische Behandlungen von gesellschaftlichen und privaten Problemen.
Dabei hebt BISI aber nie den moralischen Zeigefinger, seine Gesellschaftskritik ist vielmehr eine Kritik des Künstlers an sich selbst, der sich durch seinen Drang des kreativen Schaffens immer mehr von der bürgerlichen Gesellschaft entfremdet sieht.
BISIs Songs sind aber nicht immer nur ruhig und melancholisch. Ob auf Boom Bap Beats oder im zeitgenössischen Soundgewand, überzeugt er stets mit souveränen Flowpassagen voller Wortwitz und clever-humorigen Punchlines und auch mit gefühlvollen Gesangseinlagen.

https://www.facebook.com/bisi134

http://bisi-musik.de/



Raum 4


INTERSTELLAR 2 2 7

2015 haben Barbara Schachtner und Dorrit Bauerecker das Ensemble INTERSTELLAR 2 2 7 gegr ü ndet . Die musiktheatralen Bü hnenprogramme der beiden Musikerinnen spielen mit dem Vermengen, Überlagern und wieder Trennen von Improvisation und Komposition, Ton und Video, Bewegung und Licht, Text und Raum, Tragik und Komik, Performativem und Konzert. Dieses Laboratorium unterliegt keiner Epoche, sondern will vermeintliche Gegens ä tze zueinander stellen und neue R ä ume der Erfahrung ö ffnen. Das Bild von Weltenbauerinnen begleitet die Musikerinnen sowohl in ihren interdisziplin ä ren Produktionen, wie zum Beispiel #doublespace – Scenic Sound Organisms als auch in dem Social Media-Projekt #at227pm Parallele Welten / INTERSTELLAGE l – lV . Die beiden Musikerinnen spielten auf verschiedenen Festivals, u. a. FESTIVAL OF CHANGE Cambridge , Literatur- und Musikfestival WEGE DURCH DAS LAND, Platzhirsch F estival Duisburg, Saarbrücker Sommermusik, Lyrik-Festival SATELLITEN, Le Tour Belgique, Kölner Musiknacht.

http://www.interstellar227.de


André Böxkes

andréböxkes
       Portrait von André Böxkes (c) 2019 Marc von Martial

„ Eine Kunst, die Kraft hat, zuweilen zornig ist, leidenschaftlich, heiter, geheimnisvoll, bedrohlich, hoffend und sich der Welt durch die eigene Sicht, durch die unverwechselbare Originalität entgegenstellt.
Michael Koslar (Autor)

http://www.punkliebe.de


Philipp Gabriel Fotos

https://instagram.com/abenteueranalog |



Raum 5


Zainab Lax

Zainab Lax ist Musiktherapeutin und Multiinstrumentalistin und hat sich auf Musik als Empowerment für Menschen mit Fluchterfahrung spezialisiert. Sie spielt seit ihrem siebten Lebensjahr Harfe, ist aber auch in östlichen Musikstilen zu Hause. Nach Ihrem Bachelor am ArtEZ Konservatorium in den Niederlanden ist sie momentan dabei ihren Master am Center for World music an der Uni Hildesheim abzuschließen. Mit Ihrer Musik durfte Zainab schon auf internationalen Bühnen in den Niederlanden, Luxembourg, Belgien, Türkei und Indien spielen. Ihre inspirierenden Loop- Performances sind vor Allem von Improvisation geprägt und laden zum Träumen aber auch zum Grooven ein.

https://www.instagram.com/sammdreamer

https://www.instagram.com/zainab.lax


Renate Geiter – Bilder

DIE BILDER

Die Bilder sind alle auf Holz gemalt und bestehen aus mehreren Farbschichten aus Acrylfarbe.

Es sind gemalte Skizzen von Orten zu denen ich einen Bezug habe oder einfach nur von Stimmungen, die mich bewegen.

Im Entstehungsprozess ist mir der Zufall sehr wichtig. Die Farbe wird zum Spiel, das in Bewegung bleibt. Vorder- und Hintergründe vermischen sich oder tauschen zuweilen schonmal den Platz.

Konkret gemaltes löst sich auf und gibt dem Betrachter den nötigen Raum für eigene Fantasien und Vorstellungen.

Mir ist wichtig, daß es keine Perfektion gibt, um dem Bild die unbedingt notwendige Lebendigkeit zu erhalten.

Für den Malprozess selbst heißt das: Entstehen lassen durch gelenkten Zufall und wieder zerstören an Stellen, die mir zu genau geworden sind.

Ältere Werke sind mit Dispersionsfarbe und Acydharz- lacken auf Holz gemalt.

Die ersten Farbschichten wurden in einer Nass- in -Nass- Technik auf- getragen und mittels verschiedener Materialien wieder abgezogen.

Hieraus entstand zum einen ein Spiel mit verschiedenen Farbdicken, und zum anderen ergaben sich, durch das Ko- und Adhäsionsverhalten der Farben selber, zufällige Strukturen. Diese Strukturen nutzte ich im Verlauf und erweiterte sie, um dem Betrachter das, was ich in den Strukturen sah, hervorzuholen.

Im Grunde genommen, konnte man sagen, dass ich das Abstrakte aus dem Gegenständlichen filterte, und umgekehrt das Gegenständliche aus dem Abstrakten.

Ein zweites Prinzip, das meiner Malerei zugrunde lag, war es, aus dem Chaos eine Ordnung zu schaffen, die sich bei genauerer Betrachtung wieder im Chaos verliert. 

https://www.renate-geiter.de/